Image 14 of 28

Hausschwein (Sus scrofa domestica) / Domestic pig (Sus scrofa domestica)

065_014_1HH1572.jpg

Nose of a domestic pig (Sus scrofa domestica). The snout ends in the so-called routing disc which is formed of mucosa and is set with fine hairs and bristles for sensitive touch and feel. Simultaneously, the routing disc is a grave muscular and robust tool for finding food. Pigs are among the Makrosmatiker , i.e. their sense of smell plays an extremely important role. A pig has more olfactory cells in the snout than a dog in his nose. The finest odor particles from the air near the ground give the pig an "olfactory image" of the environment. To a depth of 50 centimeters they track down roots, truffles and other treats. Recent genetic studies show that more than 1300 genes in pigs are solely responsible for the operation of the various sensors fragrance, which explains why rely pigs in search of food so heavily on their sense of smell. Physiotherapy Daan Vermeulen, Borken, Germany. / Nase eines Hausschweins (Sus scrofa domestica). Der Ruessel endet in der sog. Ruesselscheibe, die aus Schleimhaut gebildet ist und mit feinen Borsten und Haaren fuer sensibles Tasten und Fuehlen ausgestattet ist. Gleichzeitig ist die Ruesselscheibe ein muskuloeses und robustes Grabwerkzeug fuer die Nahrungssuche. Schweine gehoeren zu den Makrosmatikern, d.h. ihr Geruchssinn spielt eine ausserordentlich grosse Rolle. Ein Schwein hat mehr Riechzellen im Ruessel als ein Hund in seiner Nase. Feinste Geruchspartikel aus der bodennahen Luft vermitteln dem Schwein ein "Riechbild" der Umgebung. Bis in eine Tiefe von 50 Zentimetern spueren sie Wurzeln, Trueffel und sonstige Leckereien auf. Neueste Gen-Forschungen belegen, dass bei Schweinen mehr als 1300 Gene allein fuer die Funktion der verschiedenen Duftsensoren zustaendig sind, was erklaert, warum sich Schweine bei der Nahrungssuche so stark auf ihren Geruchssinn verlassen. Physiotherapie Daan Vermeulen, Borken, Deutschland.
Copyright
Heidi & Hans-Jürgen Koch
Image Size
6952x4640 / 17.3MB
www.heidihanskoch.com
Nose of a domestic pig (Sus scrofa domestica). The snout ends in the so-called routing disc which is formed of mucosa and is set with fine hairs and bristles for sensitive touch and feel. Simultaneously, the routing disc is a grave muscular and robust tool for finding food. Pigs are among the Makrosmatiker , i.e. their sense of smell plays an extremely important role. A pig has more olfactory cells in the snout than a dog in his nose. The finest odor particles from the air near the ground give the pig an "olfactory image" of the environment. To a depth of 50 centimeters they track down roots, truffles and other treats. Recent genetic studies show that more than 1300 genes in pigs are solely responsible for the operation of the various sensors fragrance, which explains why rely pigs in search of food so heavily on their sense of smell. Physiotherapy Daan Vermeulen, Borken, Germany. / Nase eines Hausschweins (Sus scrofa domestica). Der Ruessel endet in der sog. Ruesselscheibe, die aus Schleimhaut gebildet ist und mit feinen Borsten und Haaren fuer sensibles Tasten und Fuehlen ausgestattet ist. Gleichzeitig ist die Ruesselscheibe ein muskuloeses und robustes Grabwerkzeug fuer die Nahrungssuche. Schweine gehoeren zu den Makrosmatikern, d.h. ihr Geruchssinn spielt eine ausserordentlich grosse Rolle. Ein Schwein hat mehr Riechzellen im Ruessel als ein Hund in seiner Nase. Feinste Geruchspartikel aus der bodennahen Luft vermitteln dem Schwein ein "Riechbild" der Umgebung. Bis in eine Tiefe von 50 Zentimetern spueren sie Wurzeln, Trueffel und sonstige Leckereien auf. Neueste Gen-Forschungen belegen, dass bei Schweinen mehr als 1300 Gene allein fuer die Funktion der verschiedenen Duftsensoren zustaendig sind, was erklaert, warum sich Schweine bei der Nahrungssuche so stark auf ihren Geruchssinn verlassen. Physiotherapie Daan Vermeulen, Borken, Deutschland.