Image 24 of 47

Black widow spider cocoon

054_24_2009_10_04_240.jpg

Black widow spider, Latrodectus hasselti, young spider between gossamer of a cocoon, one young spider hangs on a thread around the cocoon. The female spider spins a balloon-shaped cocoon - the bottom half at first for the laid eggs and then the upper half. A cocoon has nearly 200 eggs. The young spiders hatching inside the cocoon and sloughing many times. The small, full-developed young spiders leaving the cocoon after 4-6 weeks, depending on temperature. Distribution: Australia. This picture is part of the series "Escape into life"..Schwarze Witwe, Latrodectus hasselti, durch das Gespinst des Kokons schlüpft ein Spiderling, ein weiteres Jungtier ist gerade zuvor geschlüpft und hängt an feinen Spinnfäden die den Kokon umgeben. Das Weibchen spinnt einen ballonförmigen Kokon - erst die untere Hälfte, dort werden die Eier hineingelegt, danach wird die obere Hälfte gesponnen. Es werden durchschnittlich 200 Eier in den Kokon gelegt. Die Jungen schlüpfen innerhalb des Kokons und häuten sich dort mehrfach. Die kleinen, fertig entwickelten Spinnen, die Spiderlinge, verlassen den Kokon nach etwa 4-6 Wochen Entwicklungsdauer, je nach Temperatur. Verbreitung: Australien. Diese Bild ist Teil der Serie ,,Ausbruch ins Leben".
Copyright
Heidi & Hans-Juergen Koch
Image Size
6047x4016 / 7.8MB
Black widow spider, Latrodectus hasselti, young spider between gossamer of a cocoon, one young spider hangs on a thread around the cocoon. The female spider spins a balloon-shaped cocoon - the bottom half at first for the laid eggs and then the upper half. A cocoon has nearly 200 eggs. The young spiders hatching inside the cocoon and sloughing many times. The small, full-developed young spiders leaving the cocoon after 4-6 weeks, depending on temperature. Distribution: Australia. This picture is part of the series "Escape into life"..Schwarze Witwe, Latrodectus hasselti, durch das Gespinst des Kokons schlüpft ein Spiderling, ein weiteres Jungtier ist gerade zuvor geschlüpft und hängt an feinen Spinnfäden die den Kokon umgeben. Das Weibchen spinnt einen ballonförmigen Kokon - erst die untere Hälfte, dort werden die Eier hineingelegt, danach wird die obere Hälfte gesponnen. Es werden durchschnittlich 200 Eier in den Kokon gelegt. Die Jungen schlüpfen innerhalb des Kokons und häuten sich dort mehrfach. Die kleinen, fertig entwickelten Spinnen, die Spiderlinge, verlassen den Kokon nach etwa  4-6 Wochen Entwicklungsdauer, je nach Temperatur. Verbreitung: Australien. Diese Bild ist Teil der Serie ,,Ausbruch ins Leben".