Image 1 of 1

048_029_0966.jpg

Add to Lightbox Download
Deutschland: Arne Nowak mit einer übrig gebliebenen Glasscherbe der Blaschkas. Er ist der Besitzer des Blaschka Hauses und Gründer der Blaschka Haus e.V. und bemüht sich das Erbe der Blaschkas zu erhalten, dieses Glasmodell stammt aus dem Werk der naturwissenschaftlichen Glaskünstler Leopold Blaschka (1822-1895) und Sohn Rudolf Blaschka (1857-1939). Zwischen 1863 und 1890 entstanden in der Dresdner Werkstatt Tausende Glasmodelle wirbelloser Meerestiere, die ihren Weg in Museen und Universitäten der ganzen Welt fanden. Diese Nachbildungen verblüffen bis heute, denn sie sind morphologisch fehlerfrei und halten naturwissenschaftlichen Betrachtungen bis ins Detail stand - die perfekte Verschmelzung von Kunst und Naturwissenschaft. Die Blaschkas hatten weder Lehrlinge noch Nachfahren. Vater und Sohn haben das Geheimnis ihrer einzigartigen Technik mit ins Grab genommen, Blaschka Haus, Dresden, Sachsen | Germany: Arne Nowak with an extant piece of broken glass of the Blaschkas. He is the owner of the house and founder of the Blaschka Haus e.V. and endeavouring to receive the legacy of the Blaschkas, this glass model originated from the work of the scientific glass artists Leopold Blaschka (1822-1895) and his son Rudolf Blaschka (1857-1939). Between 1863 and 1890 thousands of glass models of invertebrates sea animals developed in the workshop in Dresden, which found their way in museums and universities of the whole world. These reproductions amaze until today, because they are morphologically exact and withstand scientific examinations in detail - the perfect fusion of art and natural science. The Blaschkas didn?t have apprentices and it gives no further descendants. Father and son took the secret of their inimitable technology also in the grave, Blaschka house, Dresden, Saxonia |
Copyright
Heidi & Hans-Juergen Koch
Image Size
5669x3765 / 15.4MB
Contained in galleries
FEATURE: The Blaschka Treasure
Deutschland: Arne Nowak mit einer übrig gebliebenen Glasscherbe der Blaschkas. Er ist der Besitzer des Blaschka Hauses und Gründer der Blaschka Haus e.V. und bemüht sich das Erbe der Blaschkas zu erhalten, dieses Glasmodell stammt aus dem Werk der naturwissenschaftlichen Glaskünstler Leopold Blaschka (1822-1895) und Sohn Rudolf Blaschka (1857-1939). Zwischen 1863 und 1890 entstanden in der Dresdner Werkstatt Tausende Glasmodelle wirbelloser Meerestiere, die ihren Weg in Museen und Universitäten der ganzen Welt fanden. Diese Nachbildungen verblüffen bis heute, denn sie sind morphologisch fehlerfrei und halten naturwissenschaftlichen Betrachtungen bis ins Detail stand - die perfekte Verschmelzung von Kunst und Naturwissenschaft. Die Blaschkas hatten weder Lehrlinge noch Nachfahren. Vater und Sohn haben das Geheimnis ihrer einzigartigen Technik mit ins Grab genommen, Blaschka Haus, Dresden, Sachsen | Germany: Arne Nowak with an extant piece of broken glass of the Blaschkas. He is the owner of the house and founder of the Blaschka Haus e.V. and endeavouring to receive the legacy of the Blaschkas, this glass model originated from the work of the scientific glass artists Leopold Blaschka (1822-1895) and his son Rudolf Blaschka (1857-1939). Between 1863 and 1890 thousands of glass models of invertebrates sea animals developed in the workshop in Dresden, which found their way in museums and universities of the whole world. These reproductions amaze until today, because they are morphologically exact and withstand scientific examinations in detail - the perfect fusion of art and natural science. The Blaschkas didn?t have apprentices and it gives no further descendants. Father and son took the secret of their inimitable technology also in the grave, Blaschka house, Dresden, Saxonia |