Image 1 of 1

055_10_2010-05-20_264-274.jpg

Add to Lightbox Download
Ice bear (Ursus maritimus), part of the fur, the polar bear is a carnivore and native within the Arctic circle. The yellow white coat is a good camouflage in white icy area. The thick coat is water and oil repellent. Under adult animal's black skin (cub skin is rose) is a 5 - 10 cm adipose tissue. The outer hairs of fur are hollow, which is a excellent heat insulation. Together with adipose tissue ensure for lifting by swimming. Because of the reduced heat emission infrared shots are not possible. Fur don't reflecting ultraviolet radiation, so the theory is hairs conducting radiation as fibre optics to skin. But the theory is confuted, the coat absorbing the radiation. Frankfurt am Main, Hesse, Germany.This picture is part of the series "Creature's Coiffure"..Eisbaer (Ursus maritimus) Fellausschnitt eines Eisbaeren. Der Polarbaer ist ein Raubtier und gehoert zu der Familie der Baeren. Er ist in den arktischen Polarregionen beheimatet. Das gelblich-weiße Fell stellt in eisigem Umfeld eine Tarnung dar. Es ist zudem sehr dicht, Oel und Wasser abweisend; unter der bei ausgewachsenen Tieren schwarzen Haut (bei Babys ist sie noch rosa) befindet sich eine 5 bis 10 Zentimeter dicke Fettschicht. Die aeußeren Fellhaare des Eisbaeren sind hohl, was zusaetzlich für eine hervorragende Waermedaemmung sorgt. Außerdem erhoehen die Haare zusammen mit der Speckschicht den Auftrieb beim Schwimmen. Die verringerte Waermeabstrahlung laesst Infrarotaufnahmen des Eisbaeren praktisch nicht zu. Da das Fell Ultraviolettstrahlung nicht reflektiert, wurde die These aufgestellt, dass die Haare als Lichtleiter die Strahlung auf die Haut leiten. Diese These wurde jedoch widerlegt, das Fell selbst absorbiert die Strahlung. Frankfurt am Main, Hessen, Deutschland.Dieses Bild ist Teil der Serie ,,Die Frisur der Kreatur"
Copyright
Heidi & Hans-Juergen Koch
Image Size
6048x4032 / 15.1MB
Contained in galleries
FEATURE: Creature's Coiffure
Ice bear (Ursus maritimus), part of the fur, the polar bear is a carnivore and native within the Arctic circle. The yellow white coat is a good camouflage in white icy area. The thick coat is water and oil repellent. Under adult animal's black skin (cub skin is rose) is a 5 - 10 cm adipose tissue. The outer hairs of fur are hollow, which is a excellent heat insulation. Together with adipose tissue ensure for lifting by swimming. Because of the reduced heat emission infrared shots are not possible. Fur don't reflecting ultraviolet radiation, so the theory is hairs conducting radiation as fibre optics to skin. But the theory is confuted, the coat absorbing the radiation. Frankfurt am Main, Hesse, Germany.This picture is part of the series "Creature's Coiffure"..Eisbaer (Ursus maritimus) Fellausschnitt eines Eisbaeren. Der Polarbaer ist ein Raubtier und gehoert zu der Familie der Baeren. Er ist in den arktischen Polarregionen beheimatet. Das gelblich-weiße Fell stellt in eisigem Umfeld eine Tarnung dar. Es ist zudem sehr dicht, Oel und Wasser abweisend; unter der bei ausgewachsenen Tieren schwarzen Haut (bei Babys ist sie noch rosa) befindet sich eine 5 bis 10 Zentimeter dicke Fettschicht. Die aeußeren Fellhaare des Eisbaeren sind hohl, was zusaetzlich für eine hervorragende Waermedaemmung sorgt. Außerdem erhoehen die Haare zusammen mit der Speckschicht den Auftrieb beim Schwimmen. Die verringerte Waermeabstrahlung laesst Infrarotaufnahmen des Eisbaeren praktisch nicht zu. Da das Fell Ultraviolettstrahlung nicht reflektiert, wurde die These aufgestellt, dass die Haare als Lichtleiter die Strahlung auf die Haut leiten. Diese These wurde jedoch widerlegt, das Fell selbst absorbiert die Strahlung. Frankfurt am Main, Hessen, Deutschland.Dieses Bild ist Teil der Serie ,,Die Frisur der Kreatur"